Verband der gemeinnützigen Bauvereinigungen begrüßt die WGG-Novelle

Wien
Erleichtert zeigt sich Verbandsobmann Bernd Rießland über den gestrigen Beschluss der Novelle des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes (WGG). „Die Gemeinnützigen sind der Garant für leistbares Wohnen. Grundlage dafür ist das WGG. Neu entstandene Graubereiche, etwa durch Probleme mit AirBnB, erfordern aber eine kontinuierliche Anpassung des Gesetzes. Dies ist durch die Novelle gelungen.“ Für die wichtige Sicherung des Kapitals der Gemeinnützigen sind in der Novelle sehr effiziente Regelungen enthalten, die der Verband der gemeinnützigen Bauvereinigungen sehr positiv einschätzt.

Positiv wird auch die breite Diskussion der Novelle in der Öffentlichkeit beurteilt, die viele Aspekte der unterschiedlichsten Stakeholder berücksichtigt hat. Alleine die über 50 Stellungnahmen zur Novelle haben gezeigt, wie wichtig das Thema leistbares Wohnen ist. Dementsprechend ist der sorgsame Umgang mit der Materie besonders wichtig.

„Durch die Novelle ist sichergestellt, dass wir weiterhin unseren Auftrag, nämlich die Schaffung von leistbarem Wohnraum, erfüllen können. Mit unserem Angebot an Wohnungen leisten wir so einen volkswirtschaftlich und sozialpolitisch wichtigen Beitrag zur Wohnversorgung und tragen zur Preisdämpfung am gesamten Markt bei“, so Rießland abschließend.



Rückfragen & Kontakt:

Dr. Klaus Bichler
Öffentlichkeitsarbeit
Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen
Bösendorferstraße 7, 1010 Wien
Tel.: 01/505 58 24 229
www.gbv.at
www.twitter.com/GBV